Geliebter Goj – Die Sauerrahm-Apfelmus-Debatte

Zu Channukkah isst man Latkes, das sind in viel Fett herausgebackene Kartoffellaberln. Wenn das Öl heruntertrieft, sollen wir daran denken, dass Gott nach der Widereinweihung des Tempels durch die Makkabäer eine kleine Ölmenge acht Tage lang hat halten lassen, bis neues reines Öl für den Tempelleuchter hergestellt war. Darüber sind wir Jüdinnen und Juden uns einig. Worüber erbittert diskutiert wird, ist, ob die Latkes mit Sauerrahm oder mit Apfelmus verzehrt werden sollen. Familien entzweien sich, Gemeinden spalten sich, alles über die Frage aller Fragen: Sauerrahm oder Apfelmus?

Es war der erste Channukkah-Abend, den Balthasar und ich gemeinsam verbringen wollten. Ich befreite meine von „Votes-for-Women“-Schleifen gefesselte innere Hausfrau, rieb Erdäpfel, presste die Flüssigkeit aus ihnen heraus bis es floss wie der Angstschweiß der Hellenen, fabrizierte Latkes und ließ sie liebevoll im prasselnden Öl golden werden wie den Lichterschein der Channukkiah.

Was würde Balthasar dazu sagen? Vielleicht würde eine christliche Perspektive dem Sauerrahm-Apfelmus-Streit eine neue Wendung geben. Vielleicht würde ihm eine weise und gerechte (und schmackhafte) Lösung einfallen. Ich selber bin ja mit mir uneins. Ich finde, dass das Apfelmus auf den Latkes erst gut schmeckt, wenn man davor den Sauerrahm im Mund hatte. Das Apfelmus erfrischt den Mund – so sehr, dass es danach wieder ein bisschen cremigen Rahm braucht, damit man sich satt fühlt. Aber der ist einfach nicht säuerlich genug, also braucht es wieder ein Bisschen Apfelmus. Das ist das Sauerrahm-Apfelmus-Dilemma, das nur zu lösen ist, indem man sämtliche Latkes vollständig verzehrt.

Fröhlich lasse ich Balthasar ein paar Latkes für das Mittagessen stehen, als Vorgeschmack auf den Abend. Als ich später nach Hause komme, frage ich begierig: „Und? Hast du sie mit Sauerrahm oder mit Apfelmus gegessen?“

„Mit Aufstrich.“

„Mit Aufstrich!“, rufe ich entsetzt.

„Sie waren sehr gut. So was machen wir auch zuhause in Tschechien, es schmeckt sehr gut, wenn man ein Bisschen Schinken in den Teig reinschneidet.“

Ich lehne mich gegen eine Wand. Vielleicht, denke ich, ist noch etwas zu retten, wenn ich ihm jetzt gleich Latkes mit einer Auswahl von Sauerrahm und Apfelmus serviere. Die Sachen sind schnell auf den Tisch gestellt, Balthasar probiert, verzieht das Gesicht und meint:

„Das ist beides komisch. Die Latkes sind sehr gut, aber ich fände Kren dazu besser.“

„Deine gojischen Gelüste kannst du dir unterm Jahr erfüllen, aber nicht zu Channukkah“, zische ich. Dann wird mir klar, dass mein Freund gerade tatsächlich die Sauerrahm-Apfelmus-Debatte entschieden hat: Latkes isst man am besten mit Sauerrahm oder Apfelmus. Hauptsache man isst sie nicht mit irgendetwas Anderem.