Geliebter Goj – Gleichstand

Eine der schönen Dinge an der Beziehung zwischen Balthasar und mir ist, dass ein gewisser Gleichstand zwischen uns herrscht. Er ist Katholik, ich Jüdin. Die katholische Kirche hat Jahrhundertelang kräftig dazu beigetragen, Menschen wie mich zu verbrennen, vertreiben oder zwangsmissionieren. Die Judenfeindlichkeit der Theologie ist noch heute manchmal spürbar. Aber ich bin auch Österreicherin und er Tscheche. Erst haben die österreichischen monarchischen Bestrebungen Tschechien seine Unabhängigkeit gekostet, dann hat ein kleiner Mann aus Braunau den Slawen zum Untermenschen erklärt und Tschechien zwangsangeschlossen. Mein eigener (nichtjüdischer) Großvater hat auf der Seite der Nationalsozialisten in Balthasars Heimatbezirk Hodonín gekämpft. Auch wenn niemand von uns beiden etwas für das kann, was unsere jeweilige Zugehörigkeitsgruppe der anderen angetan hat, habe ich dennoch das befriedigende Gefühl, dass wir quitt sind.