Torahbund und Theraband – Davnen mit mehr Kojach!

Vielleicht hast du keinen Zugang zu diversen Hanteln und Maschinen, aber irgendwo müsste da doch noch so ein Theraband herumliegen…Bänder sind eine gute Möglichkeit, den Widerstand zu erzeugen, den deine Muskeln zum Wachsen brauchen. Manchmal erlauben sie sogar, Bewegungen zu trainieren, die allein mit Gewichten schwer nachzustellen sind. Der zweite Teil des nicht hundertprozentig ernst gemeinten, aber durchaus anwendbaren Davnen mit mehr Kojach!

Schokeln

Das ultimative Training für Ausdauer und Balance kannst du mit einem Theraband noch kraftvoller gestalten!

  1. Befestige dein Theraband an einem stabilen Punkt.
  2. Steige in die Schlinge und spanne sie.
  3. Schokle mindestens eine Minute nach vorne und hinten, dann eine Minute nach links und rechts

Verbeugen

Ob zu Anfang und Ende der Amida oder zwischendurch, um Gott zu danken: Ab und zu verbeugen wir uns. Mit dem Theraband lässt sich das in eine gute Ausdauerübung verwandeln, bei der du deine Form verbessern und deine Rumpfmuskulatur stärken kannst. Achte dabei darauf, dass dein Rücken nicht krumm wird und dass du deinen Kopf nicht in die Schulter der Person neben dir rammst.

Siddur

Die Übung, die dir das Halten des Siddurs leichter machen kann, kannst du auch mit dem Theraband ausführen: Steige in die Schlinge, halte die Enden fest und bleibe so lang als möglich (mit geradem Rücken!) in dieser Position. Steigere die Dauer von Mal zu Mal.

IMG_20190206_102928

Auch für die Hagbaah kannst du mit dem Theraband trainieren:

Rücken stärken

Unsere Gottesdienste sind einfach lang. Da kann es schon einmal sein, dass einem danach der Rücken weh tut, weil man sich zu lange gekrümmt und den Kopf ins Gebetbuch hineingehalten hat. Achte darauf, deinen Rücken zu kräftigen und dich auch beim Gottesdienst immer wieder gerade zu richten. Hier eine Übung, um deinem Rücken etwas Gutes zu tun:

  1. Steige hüftbreit auf das Theraband.
  2. Richte deinen Rücken und Nacken gerade und beuge dich gerade nach vorne
  3. Umfasse mit den Händen das Theraband an einer Stelle, die dir eine angenehme Spannung ermöglicht
  4. Ziehe die Ellenbogen gerade nach hinten
  5. Führe die Hände langsam wieder nach vorn.

Achte auf dich, ob beim Training oder beim Gebet! Ich hafte nicht für Unfälle aller Art, ich bin keine zertifizierte Trainerin und auch keine Werbepartnerin von Theraband – du kannst gerne jedes andere Resistance Band verwenden! (Wegnam Woatspü warats gwen)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.