Reisetagebuch Heppenheim, Tag 4, Stand 13:46

img_20181019_094530-11212244904.jpg

08:58

Mein Zug geht erst in einiger Zeit, also sitze ich noch im Frühstücksraum und blättere durch meine Notizen, um zu schauen, ob ich euch noch etwas Interessantes erzählen könnte. Mein Zerstörtheitsfaktor ist ungefähr wie nach einem Festival. Konferenzen sind wie Festivals, bloß dass man sich weniger bewegt und mehr redet. Weiterlesen „Reisetagebuch Heppenheim, Tag 4, Stand 13:46“

Reisetagebuch Heppenheim, Tag 3, Stand 23:37

img_20181017_092825-503553906.jpg

08:19

Heute ist der letzte Arbeitstag, morgen reisen alle wieder ab. Was ich immer wieder feststelle, und ich bin gespannt, ob es heute auch so sein wird: Wenn sich eine Gruppe auf einen Abschied vorbereitet, kommt es zu Spannungen. Auf mehrtägigen Workshops etwa ist der Tag vor dem letzten Tag häufig gezeichnet von Konflikten und hochwallenden Emotionen. Weiterlesen „Reisetagebuch Heppenheim, Tag 3, Stand 23:37“

Reisetagebuch Heppenheim, Tag 1, Stand 16:58

Wegrennen vor dem Killerwal, Routine und Restmüll, Gender und Germanen

06:45

Heute wird hauptsächlich ein Reisetag. So was ist nicht nur aufregend, sondern hat auch seine unerfreulichen und rätselhaften Seiten. Die Bierfahne, die den hustenden und rotzenden Mann dir gegenüber umweht. Die Festhalteschlaufe eines Wiener Busses, die unvermittelt an einer Säule hängt. Warum? Hat jemand sie aus Jux und Tollerei dort hingehängt? War es aus einem sozialen Gedanken heraus, damit sich ein gefallener Sandler dort wieder aufrichten kann? Und: Kann man die Anzeige der Bahnhofstafel auch als „Renn weg – Killerwal“ lesen?

TD1

Weiterlesen „Reisetagebuch Heppenheim, Tag 1, Stand 16:58“

Interreligiöse Arbeit in der Praxis: Reise zum Martin-Buber-Haus

Oft, wenn ich auf Reisen bin, schreibe ich ein Reisetagebuch. Darin halte ich fest, was ich erlebe, wie es mir geht, und auf Dienstreisen auch meine Pläne und Routinen, um mich geistig und körperlich gesund zu halten. Morgen Früh beginnt meine letzte Dienstreise im Rahmen meiner Arbeitszeit beim Koordinierungsausschuss für christlich-jüdische Zusammenarbeit und ich möchte die Gelegenheit nutzen, euch einen Einblick in die Praxis des interreligiösen – und internationalen – Dialogs zu geben. Weiterlesen „Interreligiöse Arbeit in der Praxis: Reise zum Martin-Buber-Haus“

Interreligiöse Normalität Teil V: Der Garten der Religionen in Stift Altenburg

IMG_20180812_131214
Alle Bilder in diesem Beitrag (c) Davidssplitter, 2018

Als Reaktion auf meinen Abschiedsbrief in der Zeitschrift meiner Arbeitsstelle hat mir unser Beiratsmitglied Altabt Christian von Stift Altenburg eine sehr liebe E-Mail geschrieben, in der er mich auch eingeladen hat, den „Garten der Religionen“ zu besuchen, den sein Stift vor einigen Jahren angelegt hat. Da ich im Sommer ohnehin in der Nähe war und gerade für den Führerschein Autofahren übe, habe ich meine Mischpoche eingepackt und sie wohlbehalten, aber mit überschaubaren 60 kmh Maximalgeschwindigkeit, nach Altenburg gebracht.

Weiterlesen „Interreligiöse Normalität Teil V: Der Garten der Religionen in Stift Altenburg“

Körper im Dialog

Es gibt ein Thema, über das nicht allzu oft geredet wird, wenn es um interreligiösen Dialog geht, das aber zu seinen Rahmenbedingungen dazugehört: das körperliche Sein. In der INTA #11/12 2016 habe ich einen Artikel zu der Tatsache geschrieben, dass Frauen im interreligiösen Dialog unterrepräsentiert sind und warum das so sein könnte. Hier möchte ich ergänzen, wie es sich auf körperlicher Ebene angefühlt hat, als junge, nicht allzu große, nicht allzu schwere jüdische Frau Geschäftsführerin einer christlich-jüdischen Dialogorganisation zu sein. Weiterlesen „Körper im Dialog“

Geliebter Goj – Was wäre, wenn?

Es ist schön, eine interreligiöse Beziehung zu haben. Man hat einen Haufen romantischer Projektionen bezüglich der Religion der_s Partner_in und lässt sich auch von dessen_deren realitätskundigen Protesten schwer desillusionieren. Weiterlesen „Geliebter Goj – Was wäre, wenn?“